forschung 17 ---

Soziologie des Entwurfs

Anmerkungen zur Soziologie des Entwurfs

Quasi-Objekt / Sozio-technischer Graph / Dokumentation des Entwurfs eines autonom gesteuerten Transportroboters im öffentlichen Bereich

 „Er taufte das angenommene Kind und nannte es Quasimodo, sei es zum Gedächtnis des Tages, an dem er ihn gefunden hatte, sei es, um durch diesen Namen die unvollkommene Körperbildung des armen kleinen Geschöpfes zu bezeichnen. Der einäugige, bucklige, krummbeinige Quasimodo war wirklich nur ein ‚Quasi‘.“(Hugo, Victor: Notre-Dame von Paris)

Der folgende Text beschäftigt sich mit einem Objektbegriff bzw. -modell aus derTechnik- und Wissenschaftsforschung – zuerst allgemein philosophisch, im Anschluss dann konkret im Kontext des Entwurfsprozesses für einen autonomen Serviceroboter. Die Forschungsgegenstände der Sozialwissenschaften sind häufig Mischformen zwischen Natur und Gesellschaft. „Quasi-Objekte“ sind solche Hybride (lat. hybrida für Mischling), die helfen, aufgrund ihrer Unbestimmtheit eine strenge Dichotomie zwischen Natur (Objekt) / Technik (Sein) einerseits und Gesellschaft (Seiendes, Subjekt) andererseits zu lösen.

Auszug aus dem Text: „Anmerkungen zur Soziologie des Entwurfs“ von Gert Hasenhütl

Herausgeber
bkm design working group, Wien 2014

Finanzierung
mukk, MA7, Universität für angewandte Kunst Wien

Die Publikation ist erhältlich unter: info@bkm-format.com

 

 

Share on Facebook Twitter Google+ Close